Klaus ReussIndigene VölkerIndigene KulturenDia do Indio – Interview mit Eliana Kokama

Kommentare

Dia do Indio – Interview mit Eliana Kokama — 10 Kommentare

  1. Das ist ja interessant, dass die Kinder Namen von Tieren bekommen.

    Und geröstete Ameisen klingen interessant! Den Fisch in Bananenblättern hätte ich jetzt gerne. Mit dem Ananasschnaps bin ich mir nicht so sicher. Habt Ihr den mal probiert?

    • Hallo Barbara,
      danke für deinen Kommentar und deine Beoachtung. Ja, so wie ich es geschrieben habe, klingt es tatsächlich so, dass Kinder die Namen von Tieren bekommen. Aber bei vielen indigenen Völkern gibt es diese Unterscheidung von Tier, Mensch und höheren Wesen nicht. Sie können voneinander abstammen und sich sogar verwandeln. Aber das ist sicher einen eigenen Artikel wert.
      Die alkoholischen Getränke habe ich fast alle probiert und muss sagen, dass sie so lecker sind, dass man aufpassen muss nicht zu viel davon zu trinken! Etwas gewöhnungsbedürtig ist die Kombination: sie prickeln wie gegorener Saft und sind trotzdem sähmig, beinahe schon cremig. Und obwohl sie nur gegoren, und nicht desitliert sind, können sie ganz schön in den Kopf steigen.
      Liebe Grüße
      Klaus

  2. Super interessanter Beitrag! Es ist wirklich schön, dass du jemanden für dieses Interview gefunden hast und es einen unverfälschten Eindruck gibt. Es ist leider immer so, dass viele Menschen nicht wissen wie es in anderen Kulturen zugeht und man unbegründet Vorbehalte hat. Ich hätte aber gedacht, dass es im eigenen Land eher thematisiert wird…

  3. Hallo, toll, dass du uns einen Einblick in eine andere Kultur gibt. Die Bräuche und Rituale von anderen Völkern kennen zu lernen, finde ich total spannend und bereichernd für alle. Schön, dass Eliana mit ihren Kindern an den alten Traditionen festhält
    Viele Grüße
    Simone

    • Hallo Simone,
      ja, ich finde auch ganz toll, was sie macht. Sie hat sich diese Traditionen sogar erst wieder erarbeitet. Und ich finde es auch immer wieder schön, mit ihr diese Kultur kennenlernen zu können.
      Viele Grüße
      Klaus

  4. Hallo Klaus,
    ein sehr interessanter, authentischer Einblick. Dass In der Schule der Tochter die Kultur so verfälscht, fast lächerlich dargestellt wurde, ist ja unglaublich. Da wird der Sinn des Tages ad absurdum geführt.

    Viele Grüße
    Gina

  5. Lieber Klaus,
    was für ein schönes Interview, das Einblicke in das Volk der Mura gibt. Sehr interessant, wie ihr Leben aussieht und wie sie versuchen ihre Kultur aufrecht zu erhalten.

    Viele liebe Grüße
    Kathi

  6. Jetzt habe ich es zweimal gelesen aber leider nicht wirklich verstanden, was genau ist der Dia do Indio?
    Und die Bananenblätter werden nach dem Fischgrillen aber nicht mitgegessen, oder?

    Das liest sich wirklich sehr spannend. Danke für den Einblick.
    Viele Grüße
    Katja

  7. Sehr interessantes Interview – solch traditionelle Völker wecken immer großes Interesse in mir. Vor allem das Ausprobieren der traditionellen Mahlzeiten und Getränke wäre was für mich 😉
    lg aus Ecuador

  8. Hallo Klaus,
    vielen Dank für dieses spannende Interview! Es gibt tolle Einblicke in eine mir völlig fremde Kultur. Schön, dass Eliana für die Traditionen ihres Volkes einsteht und versucht, sie Außenstehenden zu vermitteln. Mich hat natürlich sofort das Essen angesprochen – der in Bananenblättern gegrillte Fisch klingt super lecker. Und Ameisen sind sicher auch mal eine interessante Erfahrung… 😉
    LG
    Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.